Lerngang zur Feuerwehr

Im Sachunterricht behandelten die 4a + 4b das große Thema Feuer. Als Abschluss stand der Lerngang zur Freiwilligen Feuerwehr in Winnenden an. Herr Knapp erklärte und zeigte uns alles, was uns interessierte. Die Ausrüstung, die ein Feuerwehrmann trägt ist sehr komplex und schwer. Davon waren wir sehr beeindruckt. Auch bei den Feuerwehrautos - jeder durfte einmal hinein sitzen - war es spannend, es gab viel zu entdecken und zu fragen. Das Highlight war aber eine spezielle Übung. Herr Knapp demonstrierte uns mithile einer Nebelmaschine in einem Raum wie es ist, wenn, wie bei einem richtigen Feuer, der Raum voller Rauch ist. Man verliert wirklich sehr schnell die Orientierung, sieht seine eigenen Händen und Füße nicht mehr. Aber wir haben auch gelernt,, dass der Rauch nach oben steigt und es deshalb für die Sicht und das Atmen von Vorteil sein kann, wenn man sich kriechend auf dem Boden bewegt. Wir haben viel gelernt, es war ein toller Vormittag und es hat riesigen Spaß gemacht.


Die 3b mit dem NABU im Naturschutzgebiet

Am 7.Juni trafen sich die Schüler und ihre Lehrerinnen Frau Kohlmeier und Frau Annan mit Torsten Hunger vom NABU Winnenden am Rande des Naturschutzgebietes Zipfelbachtal um zu erforschen welche Tiere dort in den Wasserstellen leben.

Zuerst ging es zum großen Teich am Weg durchs Zipfelbachtal, der als Ausgleich für das Krankenhaus angelegt wurde. Dort fanden die Schüler viele Tiere wie Schilfkäfer, Bernsteinschnecken, oder Streckerspinnen, die am Rand oder in der Vegetation der Gewässer leben. Farblich auffällig waren die Sumpf-Schwertlilien mit ihren obligatorischen Rüsselkäfern. Beim Rundgang sprangen einige Frösche ins Wasser, leider immer bevor wir sie gesehen haben. Im Wasser fanden die Kinder leider nur eine Posthornschnecke. Weil sie sich besonders für die Welt unter Wasser interessierten, schließlich hatten sie sich im Unterricht schon schlau gemacht, was es alles im Wasser geben könnte,  ging es weiter zu zwei flachen Schlammtümpeln. Hier kamen die Kinder richtig auf ihre Kosten: Bei jedem Keschern gingen ihnen neue Tierchen ins Netz. Vom Furchenschwimmer bis zum Wasserskorpion und von Libellenlarven bis zum Kugelschwimmer gab es viel zu bestaunen. Die Becherlupen gingen von Hand zu Hand und von überall kamen die Rufe: "Ich hab etwas!" Nur die so gewünschte Gelbrandkäferlarve wollte sich einfach nicht fangen lassen. Dafür fanden sie einige Furchenschwimmerlarven, die auch sehr interessant aussahen und bei denen man sich nicht richtig vorstellen konnte, daß da mal ein fetter Käfer daraus wird.

 

 Dieser Vormittag in der Natur hat allen Beteiligten, allen voran natürlich den Kindern sehr viel Spaß gemacht und sie hätten gerne noch den Zipfelbach selbst untersucht, aber viel zu schnell ging die Zeit herum, so daß die Klasse mit vielen neuen Eindrücken den Heimweg antreten musste.


Radfahrausbildung

Am Ende des 4. Schuljahres absolvierten die 4. Klässler die theoretische und praktische Radfahrausbildung. Nachdem alle Kinder die Theorie gelernt und den Test bestanden hatten, wurde die Praxis mit den Verkehrspolizisten geübt. Zuerst fanden an zwei Tagen Übungen auf dem Kleinspielfeld statt. Hier wurden das Rechts- und Linksabbiegen sowie das Umfahren von Hindernissen geübt. Anschließend wurde im realen Straßenverkehr geübt, wo sie auch ihre praktische Prüfung ablegten. 


Besuch beim Zeitungsverlag Waiblingen

Die beiden 4. Klassen konnten im Rahmen des ZiSch Projektes (Zeitung in der Schule) das Waiblinger Druckhaus besuchen. Sie lernten die Aufgaben eines Reporters kennen und durften ihn mit all ihren Fragen löchern. Anschließend gab es eine Führung durch das angegliederte Druckhaus und es war sehr beeindruckend, die Prozesse und Arbeitsschritte sowie die großen Maschinen zu sehen. 


Kuchenverkauf für die Tour Gingko

Unsere Schule beteiligte sich an der Tour Gingko. Die Christine Eichendorfer-Stiftung hilft den Schwächsten, den schwerkranken Kindern. So fand nach den Pfingstferien ein Kuchenverkauf für die ganze Schule statt. Es konnte von der Grundschule Schelmenholz ein Scheck in Höhe von 339,50 Euro an die Stiftung übergeben werden. Das freut uns alle sehr. Vielen Dank den Eltern, die sehr fleißig gebacken haben!


Zeitungsprojekt

Die Viertklässler haben vier Wochen lang die Waiblinger Kreiszeitung erhalten und sich im Unterricht rund ums Thema Zeitung beschäftigt. Die Schüler waren jeden Tag sehr gespannt auf die neueste Ausgabe und das Geschehen in naher und ferner Umgebung. Ganz besonders freuten sie sich immer freitags auf die Kinderausgabe.  


Bundesjugendspiele

Die diesjährigen Bundesjugendspiele im Bereich Leichtathletik fanden bei kühlem, aber sonnigen Wetter im Herbert-Winter-Stadion statt. Die Kinder zeigten ihr Können an den Stationen Lauf, Wurf und Weitsprung. In den Pausen konnten Spiele gespielt werden, gevespert und getrunken. Vielen Dank an die Unterstützung der Eltern!


Fortsetzung des Erste-Hilfe-Kurses

Die 4. Klassen wurden wieder von Frau Dannenbauer vom DRK besucht und sie arbeitete mit den Kindern an weiteren Themen der Erste.n-Hilfe. Hierzu gehörte zunächst die Wiederholung der verschiedenen Verbandsmaterialien. Anschließend wurde der Druckverband von stark blutenden Wunden besprochen und der richtige Druckverband gezeigt und erklärt. An einem Bewegungsspiel wurde den Kindern sehr anschaulich erklärt, was bei hohem Blutverlust durch große blutende Wunden im Körper passiert und wie der Körper dadurch in Stress gerät. Daran schloss sich das Erkennen und Behandeln von Schockzuständen an. Weitere Themen waren Insektenstiche und verschiedene Knochenbrüche. Es war wieder alles sehr interessant und verständlich erklärt und wir haben viel Neues gelernt und vorhandenes Wissen wieder aufgefrischt. 


Wettbewerbsteilnahme

 

Die jetzigen vierten Klassen haben im letzten Schuljahr 

mit ihren während der Projekttage erstellten Trickfilmen 

mit dem Beitrag "Wie die Bilder laufen lernen - 

Legetrickfilme der 3. Klassen" am Wettbewerb 

"Medien machen 2018" teilgenommen und hierüber

eine Urkunde erhalten. 


Vorlesewettbewerb

Im Rahmen der Projekttage, fand der Vorlesewettbewerb der 3. und 4. Klassen statt. Während der ganzen Projekttage und insbesondere auch in der Jury des Vorlesewettbewerbs hatten wir Unterstützung durch unsere ehemalige Kolleginnen, die sich zwar im Ruhestand befinden, sich aber immer wieder gerne an unserer Schule engagieren.

Ein herzliches Dankeschön an: Frau Fuhrmann, Frau Geckeis, Frau Grimm, Frau Lank und Frau Maul!

Die Kinder, die es ins Finale geschafft haben, bekamen eine Urkunde überreicht und es gab Preise in Form von Büchern und Büchergutscheinen. 


Kärcher Kinderuni zum Thema                  "Luft und globale Erwärmung"

Am 4.4. besuchten die beiden vierten Klassen die Kinderuni im Auditorium auf dem Kärcher Firmengelände. Frau Dr. Kerstin Kern trug für die Schüler sehr anschaulich vor, was mit unserer Umwelt passiert und welche Probleme daraus entstehen. Zwischendurch wurden immer wieder Kinder aus dem Publikum für Experimente auf der Bühne mit einbezogen. In der Pause wurden wir mit Butterbrezeln und Getränken versorgt. Außerdem konnte man ein Quiz und Experimente zum Vortrag machen bevor es nach der Pause mit dem 2. Teil des Vortrages weiterging. Es wurden viele Gedanken angeregt, wie man durch sein Verhalten etwas für die Umwelt tun kann, um dadurch etwas langfristig und nachhaltig zu verändern. 


"An Dag en dr Schul"                            mit Wolfgang Wulz

Im Rahmen der Projekt- und Heimattage besuchte Herr Wolfgang Wulz die Dritt- und Viertklässler.  Als Vorsitzender des Arbeitskreises "Mundart in der Schule" ermutigt er Schüler, in ihrer Muttersprache zu sprechen. Zum Einstieg nahm er sÄffle ond sPferdle zur Hilfe mit ihrem Bananenbluus. "Die eigene Muttersprache ist etwas Tolles und Schönes, etwas was andere nicht haben.", ermutigt er. Herr Wulz griff auch die vielen anderen Muttersprachen der Kinder auf.                                                                                                                                                                 Bei "An Dag en dr Schul" lernten die Kinder schwäbische Wörter, die den Schulvormittag auf Schwäbisch beschreiben:                               "naigsaud", "nuffgloffa", "neighoggd", "aigschlofe", "uffgwachd", gveschberd", "weiderdriald", "gweggd worde", "nix gwissd", "verseggeld worde", "nix draus gemacht", "eipaggd", "hoimganga". 

Da jeder Ort früher auch einen schwäbischen Namen hatte, suchte er mit den Kindern gemeinsam einen für Schelmenholz. Übersetzt würde Schelmenholz entweder "Spitzbuaba Briegele" oder "Lompamädeles Briegele" heißen. 

Er erzählte uns die Geschichte "Die Heidenheimer Knöpfleswäscher" - eine Geschichte über die Sparsamkeit der Schwaben.

Die Kinder hatten großen Spaß und lernten viele schwäbische Wörter und ihre Bedeutung. 


Projekttage vom 1. - 3. April

Vom 1. bis 3. April fanden unsere diesjährigen Projekttage zum Thema Lesen statt. 

Viele Eltern und ehemalige Kollegen im Ruhestand boten vielfältige Vorleseangebote für die Kinder an. Im ganzen Schulhaus verteilt gab es Ecken und Nischen, in denen vorgelesen wurde. Die erste Klassen beschäftigten sich mit dem Bilderbuch „Grüffelo“ – lernten die Geschichte kennen, bauten ein Schattentheater im Schuhkarton, spielten das Stück szenisch nach und bearbeiten Aufgaben rund um den Grüffelo. 

Die dritten und vierten Klassen veranstalteten einen Vorlesewettbewerb. Es fand innerhalb der Projekttage die Vorrunde statt. Aus jeder Klasse wurde der beste Leser und die beste Leserin ausgelobt, die ins Finale kamen. Dieses findet in der nächsten Schulwoche statt.

Am Dienstag kam Herr Wulz zum Thema „Mundart“ und machte mit den Kindern ein Programm auf „Schwäbisch“.

Am Mittwoch fanden die Projekttage ihren Abschluss in einem Schulhaus-Bücherflohmarkt. Jedes Kind durfte Bücher von zu Hause mitbringen und an seinem Klassenzimmerbüchertisch verkaufen. Es herrschte ein buntes Treiben mit Eltern im Schulhaus und die Kinder stöberten durch die Klassenzimmer an den Büchertischen. An manchen Ecken saßen die Kinder dann bereits mit ihren erstandenen Büchern und schmökerten darin.


"Winnenden putzt"

In diesem Jahr nahm auch unsere Schule wieder an der tollen Aktion "Winnenden putzt" teil. Am Freitag, 15. März, regnete es aber ununterbrochen sehr stark. Deshalb entschieden wir uns spontan, die Aktion auf den darauffolgenden Montag, mit der Aussicht auf besseres Wetter, zu verlegen. Mit Eimern, Handschuhen und großen Müllsäcken machten wir uns auf den Weg. Jede Klasse nahm sich ein bestimmtes Gebiet im Schelmenholz vor und sammelte Müll am Theo, am Wegesrand, in Hecken, Gebüsch, auf Wiesen und am Waldrand. Die vollen Müllsäcke brachten wir zurück zur Schule, wo sie zur Abholung bereitgestellt wurden. Die Kinder staunen immer, was einfach so achtlos weggeworfen wird und in der Natur liegen bleibt. 


Das DRK unterstützt nun die Pausenengel der                                    Grundschule  Schelmenholz

Seit dem Schuljahr 2019/2020 besteht nun zwischen den Pausenengeln der  Grundschule Schelmenholz und dem Kreisverband des DRK eine Kooperation.

Pausenengel unterstützen, damit alle Kinder eine gute Pause haben. Dazu sammeln sie Müll auf dem Pausenhof ein, geben Spielsachen raus und sind als Sanitäter mit Verbandsmaterialien unterwegs und verarzten kleinere Verletzungen. 

Die Pausenengel besuchen die 4. Klasse. Im Rahmen des Sachunterrichts werden diese seit Ende der 3.Klasse von der Schulsozialarbeiterin Frau Hogh und den Klassenlehrkräften Frau Langerjahn und Frau Ott auf die Aufgaben als Pausenengel vorbereitet.  Es werden die Aufgaben der einzelnen Bereiche besprochen, sowie Grenzen der Pausenengelarbeit, denn Pausenengel ersetzen nicht die Lehrkraft zur Pausenaufsicht, sondern unterstützen diese.  Die beiden 4. Klassen wechseln sich wochenweise ab, pro Tag sind zehn Kinder auf dem Pausenhof unterwegs. Jedes Kind soll am Ende des Schuljahres alle Aufgaben der Pausenengel ausgeübt haben.

Die Sanitäter lernen die korrekte Benennung des Erste Hilfe Materials, die Pech-Regel zum Behandeln von Prellungen, kleben fleißig Pflaster auf Fingerkuppen und üben Verbände. Auch das Dokumentieren der  ersten Hilfe Maßnahme ist sehr wichtig, es werden alle Behandlungsschritte mit der Pausenaufsicht vorab besprochen und dann auch schriftlich festgehalten. Zur Unterrichtseinheit „Notruf“ wurden die W-Fragen behandelt und verschiedene Szenarien durchgespielt, so dass den Kindern etwas die Furcht vor einem Anruf genommen wurde.

Die Schulung der Sanitäter unterstützt nun Frau Dannenbauer mit Unterrichtseinheiten zur stabilen Seitenlage und zu speziellen Themen der Kinder. Auch neue Erste Hilfe Rucksäcke und  Westen wurden überreicht und dann gleich in Einsatz genommen.

Auch der DRK Ortsverein Winnenden hat seine punktuelle Unterstützung angeboten.

Wir freuen uns sehr über diese neue Kooperation und erhoffen uns weiterhin super motivierte und engagierte Pausenengel, die ihr Wissen auch außerhalb des Pausenhofs einsetzen werden.


Fasching im Schelmenholz

Wie jedes Jahr am letzten Schultag vor den Faschingsferien, durften auch dieses Jahr alle Kinder verkleidet in die Schule kommen. Die Kinder freuten sich schon im Vorfeld sehr auf diesen Tag. In den ersten beiden Stunden fand im Klassenzimmer ein buntes Treiben statt. Anschließend gab es eine Polonaise durch das Schulhaus mit Musik und Tanz. Der traditionelle Faschingsumzug durchs Schelmenholz musste dieses Jahr leider aufgrund des Regens ausfallen. Stattdessen zogen wir von der Schule aus direkt zum Altenheim, wo wir, wie jedes Jahr, für die Menschen dort unsere Schelmenholzer Faschingslieder sangen. Es war eine große Freude, die fröhlichen und lachenden Gesichter der alten Menschen während unseres Auftritts zu sehen. Natürlich wurden viele Bonbons und Süßes geworfen. Von dort aus ging es auf dem Rückweg zur Schule vorbei am Theo, wo wir wie immer von den Eltern erwartet wurden.. Auch hier musste erst gesungen werden, bevor die Süßigkeiten geworfen wurden. 


Schlittschuhlaufen

Am Donnerstag, den 21.02.2019 waren die Klassen 2-4 beim Schlittschuhlaufen auf der Eisbahn beim Wunnebad. Bei tollem Sonnenschein und flotter Musik hatten alle großen Spaß. Viele Kinder hatten ihre eigenen Schlittschuhe dabei und konnten schon richtig gut fahren. Den anderen wurde geholfen oder sie hatten einen Pinguin zur Hilfe. Gegen Ende trauten sich auch die Neulinge auf dem Eis schon ohne Unterstützung Runden auf dem Eis zu drehen. 


Musik für junge Ohren

Am Montag, 4. Februar besuchten uns im Rahmen von "Musik für junge Ohren" die Solisten der Konzerttage Winnenden. Claudio Bohórques am Violoncello und Nabil Shehata am Kontrabass spielten zusammen Musikstücke aus ihrem Repertoire. Sie erzählten aus ihrem Alltag und beantworteten die Fragen der Schüler aus allen Klassenstufen. Zum Schluss durften sich die Kinder Autogramme der Künstler abholen. Es war ein tolles kleines Konzert am Unterrichtsvormittag im Sportraum unserer Schule, das uns allen sehr gut gefallen hat. 

Adventssingen

Auch in diesem Jahr trafen sich immer am Montag nach den Adventssonntagen alle Klassen gemeinsam zum Adventssingen. Es herrschte jedes Mal eine schöne, vorweihnachtlich Atmosphäre. Es wurden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen und Weihnachtsgeschichten vorgelesen. Es war ein gelungener Start in die jeweilige Adventswoche.  


Theaterbesuch

Alle 9 Klassen unserer Schule besuchten am Dienstag, 4.12.2018 das Theaterstück "Frohe Weihnachten" nach Charles Dickens im Bürgerzentrum in Waiblingen. 

Vom Elternbeirat wurden die Busse für die Hin- und Rückfahrt organisiert und die Kosten übernommen.

Herzlichen Dank dafür!

 


"gehen - ging - gegangen"

Am Montag, den 26.11.2018, bekamen wir, die Klasse 3a, Besuch von Beate Baur vom Kreisjugendring Rems-Murr e.V.   Sie baute mit ihren Helfern das Stationenspiel "gehen - ging - gegangen" in der Turnhalle auf. An verschiedenen Stationen durften wir nacherleben wie es ist, in ein fremdes Land zu kommen. Bevor es losging, füllten wir unseren Ausweis aus. In Kleingruppen durchliefen wir die Stationen. Dabei lernten wir:

- unseren Namen in arabischer Schrift zu schreiben.

- einen Rucksack zu packen mit nur fünf, für uns wichtigen, Gegenständen.

- uns pantomimisch zu verständigen.

- verschiedene Speisen kennen.

- einkaufen bei einem türkisch sprechenden Händler.

- Lebensgeschichten von drei aus der Heimat geflüchteten Kindern kennen.

Jetzt können wir viel besser nachvollziehen, wie es unseren Mitschülern, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, ergeht. 

 


Die Viertklässler auf der Spielemesse

Auch in diesem Jahr war die Vorfreude auf die Spielemesse wieder sehr groß. Nach der langen Zugfahrt zum Flughafen, frühstückten wir und durften anschließend in Kleingruppen die Welt der Spiele und Technik erkunden. Es konnte wieder viel Neues entdeckt, bestaunt, gebastelt, gebaut und ausprobiert werden. Es war spannend und interessant und wir hätten in der Messehalle noch viel mehr Zeit verbringen können. 


Die 3a bei der Bäckerei Maurer

Die Klasse 3a besichtigte am 21.11.2018 in Begleitung von drei Müttern die Bäckerei Maurer. Um 8 Uhr wurden wir an der Besuchertür der Großbäckerei Maurer von Bäcker Simon abgeholt. Mit einem Fahrstuhl fuhren wir hinauf in den Besucherraum. Zunächst bekamen wir Anweisungen zu den Hygienevorschriften, die strengstens eingehalten werden mussten. Hierzu zählten sowohl das Tragen von Haarnetzen als auch von Arbeitskleidung. Wir erhielten als Arbeitskleidung  T-Shirts der Bäckerei Maurer, die wir später als Andenken mitnehmen durften. Bevor wir die Produktion betraten, wurden wir alle einzeln durch die Hygieneschleuse geschickt. Wir mussten mehrere Händewasch- und Schuhreinigungsstationen durchlaufen. Aus Sicherheitsgründen war es verboten, irgendwelche Gegenstände in der Produktion anzufassen. Nach einer ausgiebigen Einweisung durften wir an den Backtisch, an dem schon zwei Bäcker mit Teig auf uns warteten. Sie zeigten uns verschiedene Möglichkeiten, die Teigstränge zu formen: Zöpfe flechten, Brezel formen, Knoten,... Manche Teiglinge bestreuten wir mit Mohn oder Sesam. Während alles gebacken wurde, führte uns der Bäcker durch den Betrieb. Er zeigte uns die Herstellung verschiedener Teige, mehrere Backöfen, die Zweckräume wie die Konditorei, Pralinerie, Lager- und Packräume sowie die Laderampe. Wir beobachteten die Bäcker bei der Arbeit. Besonders interessant waren die Fließbänder. Es gab Fließbänder, die den Teig transportierten sowie Fließbänder, die die fertigen Backwaren an die verschiedenen Positionen transportierten. Der gesamte Ablauf und die vielen durch Computer gesteuerten Maschinen beeindruckten uns sehr. Nach zwei Stunden Betriebsführung erhielten wir im Besucherraum ein Vesper mit frischen Butterbrezeln und Apfelschorle. Die Stärkung tat uns allen richtig gut und schmeckte besonders lecker. Bei der Verabschiedung überreichte der Bäcker Simon jedem eine Bäckertüte gefüllt mit den von uns hergestellten Backwaren. Das war eine große Freude. Der Besuch rundete unser Unterrichtsthema "Vom Korn zum Brot" ab und unser mitgebrachtes Wissen erleichterte es uns, den Erklärungen des Bäckers zu folgen.

Die Besichtigung hat uns sehr viel Spaß gemacht. Vielen Dank an Herrn Maurer, der uns dies ermöglicht hat!


Die 4a und 4b in der               Forscherfabrik in Schorndorf

Jeder hat schon einmal Strom produziert, zum Beispiel mit dem Dynamo am Fahrrad. Wie aber kommt der elektrische Strom in die Steckdose? Wir lernten, was Strom ist, wie er produziert wird und welche Formen von Schaltkreisen es gibt. Auch Schaltkreise mit Schaltern lernten wir kennen. Alles durften wir selbst bauen und ausprobieren. Zum Abschluss bauten wir selbstständig einen "heißen Draht", den jeder mit nach Hause nehmen durfte.

Es war ein toller Lerngang, bei dem wir viel über da Thema "Strom" erfahren und gelernt haben.


Das Waldmobil bei der Klasse 3a

Das Waldmobil aus Stuttgart kam am Freitag, den 26.10.2018 zur Klasse 3a.. Wir gingen gleich morgens um 8 Uhr los in den Wald gegenüber der Schule. Das Wetter hat mitgemacht. Es war zwar frisch, aber dennoch sonnig. Am Grillplatz wartete schon Simone mit ihrem Waldmobil und ihrem Hund auf uns. 

 

Simone brachte einige schöne Spiele zum Thema Baum mit. 

Anhand eines Experimentes konnten wir beobachten, dass ein Baumstamm wasserdurchlässig ist. Jeder erhielt eine kleine Baumscheibe, auf die die Waldpädagogin etwas Spülmittel tröpfelte. Nun hieß es kräftig pusten....

......bis auf der anderen Seite eine Schaumkrone entstand. 

Bei einer zweiten Aufgabe sollten wir Naturmaterialien im Wald suchen und damit einen großen Baum auf dem Waldboden legen. Nach einer Weile entstand so ein ansehnlicher Baum mit Wurzeln, kräftigem Stamm und Baumkrone. Es handelte sich um einen Mischbaum, denn er besaß sowohl Laubblätter als auch Tannennadeln. Nun wurde die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Bei einem Mannschaftsspiel sollten wir nachvollziehen, wie der Baum Wasser durch den Stamm leitet und der Baum Zucker herstellt. Mit Hilfe eines Löffels transportierte immer ein Spieler Wasser von der Wurzel zur Baumkrone. Auf dem Rückweg musste Traubenzucker zur Wurzel mitgebracht werden. Dann wurde gewechselt. Simone verglich die Wassermenge der Klasse, wir zählten die Traubenzucker. 

Bei einem letzten Spiel bildeten wir Paare. Einer bekam die Augen verbunden, der Andere wurde zu einem Baum geführt. Mit den Händen ertasteten wir den Baum. Nun wurde der "Blinde" zu verschiedenen Bäumen gebracht. Durch Erfühlen sollte der erste Baum wiedererkannt werden. Das war ganz schön spannend. Nach etwa 1,5 Stunden und einer spannenden Zeit im Wald, verabschiedeten wir uns von Simone. Mit unseren neuen Erkenntnissen kehrten wir zu Schule zurück. Im Sachunterricht gestalten wir hierzu ein Lapbook.


Handballturnier

Am Samstag, 20.10.2018 fand das diesjährige Handball-Grundschul-Turnier in der Alfred-Kärcher-Halle statt. In zwei Gruppen starteten 11 Mannschaften von 9 Grundschulen aus Winnenden und Umgebung. Unsere Schulmannschaft bestand aus 10 Jungen und Mädchen der Klassen 4a und 4b. In fünf Spielen erreichten wir vier Siege. Eine Niederlage mussten wir gegen den Gruppensieger einstecken und somit kamen wir in unserer Gruppe auf den zweiten Platz. Allen Spielerinnen und Spielern herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Auch ein großes Dankeschön für die tolle Organisation an den HC Winnenden!


Ausflug zur Streuobstwiese

Die beiden dritten und vierten Klassen sind mit ihren Klassenlehrerinnen nach Hanweiler zur Streuobstwiese gegangen und haben dort die Äpfel mit ihren mitgebrachten Eimern aufgelesen. Es gab dieses Jahr sehr viele Äpfel. Alle hatten großen Spaß und am Ende waren die beiden Anhänger gut gefüllt und wurden bei der Obstannahmestelle abgegeben.